getestet von Fabian E.


Mein Easybreath-Test:

Ich habe mit meinen Kollegen die Maske getestet und muss leider sagen, dass wir nicht wirklich von dem Produkt überzeugt sind. Wir haben die Maske mehrmals im Schwimmbad getestet. Die Easybreath saß trotz meines Bartes dicht und eignet sich gut zum Schwimmen. Alles was über normales Schwimmen hinausgeht kann zu Problemen führen, die meiner Ansicht nach durchaus auch sicherheitsrelevant sind. Ich habe eine Pro- und Contra- Liste erstellt.

Komfortabel im Wasser mit der Easybreath
Komfortabel im Wasser mit der Easybreath

Die Vorteile:

  • Sehr komfortabel zum Schwimmen (solange kein Wasser eindringt)
  • Gute Dichte trotz Bart
  • Qualitativ gut verarbeitetes Produkt

Die Nachteile:

  • Bei Eindringen von Wasser in die Maske ist ein Ausblasen wie bei einem normalen Schnorchel schwer möglich, sodass im Zweifel die ganze Maske vom Gesicht genommen werden muss, um wieder zu atmen. Allgemein kann die Situation, die Maske abnehmen zu müssen, öfter auftreten, zum Beispiel bei leichtem Wellengang oder aufrechtem Schwimmen (Schnorchel im Wasser). Beim klassischen System kann der Schnorchel in solchen Situationen aus dem Mund genommen werden um normal zu atmen – mit der Easybreath ist dies deutlich umständlicher.
  • Es besteht keine Möglichkeit einen klassischen Druckausgleich durchzuführen. Ein Abtauchen auf 1 bis 4 Meter, wie es beim Schnorcheln durchaus üblich ist, ist mit der Easybreath daher nicht möglich.

Fazit:

Zum Schwimmen im ruhigen Becken ist die Maske von Decathlon sehr gut geeignet. Beim Einsatz im Freiwasser kann sie mehr Probleme verursachen als Nutzen bringen. Zum Schnorcheln in sehr flachem Wasser (in dem man am besten noch stehen kann), kann die Maske aber durchaus eine Bereicherung sein. Gerade beim Einsatz für Kinder sollte man jedoch vorsichtig seinund am besten immer ein Erwachsener in der Nähe.

Ich hoffe, ich konnte mit meiner Rezension helfen. Ich werde die Easybreath beim Schwimmtraining für längere Strecken tragen. :-)

Für ein unvergessliches Unterwasser-Erlebnis gibt's hier die Schnorchelmaske Easybreath von Tribord.

Teile den Artikel mit deinen Freunden

DISKUSSION

  1. Vor unserem Ostseeurlaub kaute ich 3 Masken in 3 verschiedenen Größen.
    Was Positiv ist, das man ohne Probleme durch Nase und/oder Mund atmen kann. Also ist sie für Anfänger durchaus eine Aternative.
    Allerdings läuft sie auch nach ein paar Minuten an. Ob das an der Kalten Ostsee liegt ???
    Des Weiteren ist unschön, das beim Abtauchen immer erst mal ein kleiner Schwapp Wasser durch den Schnorchelaufsatz in die Maske läuft, was man zwar ausblasen kann, aber dadurch die Sicht verzehrt. Das sichtfeld ist nicht wirklich größer als bei einer „guten“ herkömmlichen Taucherbrille. Ein großer Nachteil ist das man keinen Druckausgleich machen kann und beim abtauchen auf 3M schon Druck auf die Ohren kommt.
    Das Ausblassen unter Wasser funktioniert gut, wie bei Schnocheln mit Ausblassventil.
    Ich hatte mal im Vorfeld gelesen, das man unter Wasser noch einen Atemzug aus der Maske nehmen kann, das geht definitiv nicht. Man saugt in diesem Fall nur die Maske extrem an, was bei meiner Tochter(8J) zu einer Panikattacke führte .
    Fazit: für Anfänger die an der Oberfläche tun dümpeln wollen ist sie ok und leicht zu handhaben. Für richtige Taucher, die Schnocheln wollen–> nehmt lieber die alt bewährte Technik.

Was sagst du dazu?

Anmelden