Wusstet ihr, dass die ersten beiden deutschen DECATHLON Filialen in Dortmund eröffnet haben? Heute, ganze 33 Jahre später, steht die dritte Dortmunder Filiale in den Startlöchern - mitten in der Innenstadt. Den neuen Teamkollegen kribbelt es bereits in den Fingern, euch ab dem 21. März sportlich auszustatten. Was ihr mit der Ausrüstung in Dortmund und Umgebung so alles anstellen könnt? Unser Team nimmt euch mit in ihren Sportalltag.

Der ganz normale Sportalltag der Dortmunder

Sport und Arbeit verbinden: Die Dortmunder zeigen wie’s funktioniert
Marie, Melissa und Hündin Frieda beim morgendlichen Lauf

Phoenix-See, 8 Uhr: Langsam zeigt sich die Sonne am Dortmunder Horizont. Für Marie und Melissa die perfekte Zeit, um laufen zu gehen. Die Sonnenaufgänge sind nicht nur wunderschön um diese Uhrzeit, es ist auch einfach wenig los auf dem Phoenix-Gelände. Immer mit dabei: Melissas Hündin Frieda, die das Laufen seit einem halben Jahr ebenso für sich entdeckt hat. Sich auszupowern macht einfach Spaß und motiviert auch Herrchen Melissa, fleißig joggen zu gehen.

Westfalenpark, 9 Uhr: Julia und Natalie starten lieber entspannt in den Tag. Die Beiden genießen den Sonnenaufgang heute im Westfalenpark bei einer Runde Yoga und bringen Körper, Geist, Seele und Atmung in Einklang. Vor allem für den Stressabbau ist Yoga ideal - und in Dortmund dank vieler Parks auch an vielen schönen Orten möglich.

Sport und Arbeit verbinden: Die Dortmunder zeigen wie’s funktioniert
Entspannt in den Tag starten - für Julia und Natalie genau das Richtige.

Hengstey-See, 10 Uhr: Ein paar Kilometer weiter südlich pumpt Jenny gerade ihr Stand Up Paddle-Board am Hengsteysee auf. Morgens eine Runde auf dem Wasser schweben? Für Jenny fühlt es sich an wie eben mal in eine andere Welt einzutauchen - frei von allen Sorgen. Und das Beste: Mit dem SUP zu paddeln ist nicht nur im Sommerurlaub möglich, sondern auch zu jeder Jahreszeit auf vielen Seen oder Flüssen in der Umgebung.

Hohensyburg, 11 Uhr: Kai macht gerade eine kleine Pause vom Wandern im Wald um die Hohensyburg. Vom Plateau aus kann er Jenny beim SUP boarden beobachten. Ab und zu ist Kai hier auch klettern oder mountainbiken. Je südlicher, desto bergiger wird’s in der Dortmunder Umgebung - für Kais Sportarten natürlich ideal.

Sport und Arbeit verbinden: Die Dortmunder zeigen wie’s funktioniert
Bergfreund Kai beim Wandern

Technische Universität Dortmund, 14 Uhr: Melvin hat die letzte Vorlesung für heute geschafft. Er schwingt sich auf sein Rad und tritt in die Pedale Richtung Innenstadt. Bewegung ist genau das Richtige nach dem langen Sitzen. Unterwegs trifft er auf Annette. Auch sie fährt jeden Tag mit dem Rad, weil man damit einfach viel schneller von A nach B kommt.

Vorbereitungen in der Filiale

Gemeinsam radeln die beiden in die neue Dortmunder Filiale, die gerade noch fleißig für euch vorbereitet wird. In der Filiale angekommen, werden die beiden auch gleich feucht fröhlich von Hündin Frieda begrüßt. Und auch Kai, Jenny und all die anderen Frühsportler sind bereits zum Arbeiten eingetrudelt. Bis zum 21. März soll ja schließlich alles fertig sein. Das Team schaubt beispielsweise alle Fahrräder “ready to bike”, damit ihr euch schon bald direkt in der Filiale aufs Rad schwingen könnt. Auch die Teamkollegen aus den bereits bestehenden Dortmunder Filialen in Kley und Aplerbeck helfen gerne mit. Hand in Hand die Stadt sportlicher zu machen, das ist das große Ziel der drei Dortmunder Filialen.

Für heute Abend machen sich unsere Dortmunder aber erstmal selbst sportlicher - bei einer kleinen Crossfit-Einheit in der eigenen Sportlerlounge im Obergeschoss. Das neue Team freut sich schon sehr auf die Neueröffnung und darauf, euch bald für euren Sport auszurüsten. Und wer weiß, vielleicht werdet auch ihr nett von Hündin Frieda empfangen?

Die Kollegen aus Dortmund geben Einblick in ihren sportlichen Alltag

Unsere sportlichen Models

Unsere Dortmunder Models haben alle etwas gemeinsam: Sie standen noch nie professionell vor der Kamera. Und trotzdem waren sie für unsere Werbekampagne die überzeugendsten Models, genau wie unsere Kölner Models, die letztes Mal vor der Kamera standen. Denn sie tun das, was sie lieben. Und genau das zeigen sie nicht nur authentisch auf jedem einzelnen Foto. Sie leben es auch täglich bei ihrer Arbeit, weil sie für ihre Sportart arbeiten. So fühlen sich nicht nur unsere Kunden gut beraten, sondern auch unsere Mitarbeiter sind happy und können sich dort austoben, wo sie sich “zu Hause” fühlen. Job und Sport verbinden: DECATHLON macht’s möglich. Auch Lust deinen Sport mit deiner Arbeit zu vereinen? Dann bewirb dich bei uns unter: decat.de/beruf-sportler.

Teile den Artikel mit deinen Freunden

DISKUSSION

Was sagst du dazu?

Anmelden