Vielleicht habt ihr sie schon mal gesehen – in der Fußgängerzone, im Einkaufszentrum oder an roten Ampeln: Jungs und Mädels, die große Schilder durch die Luft wirbeln. Das sind sogenannte SignSpinner, die euch auch schon öfter den schnellsten Weg zu unseren Filialen, zum Beispiel bei Eröffnungen oder zu unserem Store in Berlin am Alexanderplatz, gezeigt haben.

Signspinning bei der Eröffnung in Stuttgart
Signspinning bei der Eröffnung in Stuttgart

Wir finden es super, dass die Jungs und Mädels ihre Arbeit, genauso wie wir, gleich mit einer ordentlichen Trainingseinheit verbinden können. Wir als Decahlon Team sind immer mit dabei wenn es darum geht, gemeinsam (neue) Sportarten zu entdecken. Von Loopy Ball über Klettern bis hin zu Kanufahren haben wir schon einiges gemeinsam ausprobiert. Daher haben wir nun auch die SignSpinner kurzer Hand zu einer gemeinsamen Trainingsstunde in unsere Firmenzentrale eingeladen.

Signspinning in der Decathlon Zentrale

Teamevent Decathlon: SignSpinning

Denn obwohl es die Werbeschilder zum Trainieren noch nicht bei uns zu kaufen gibt, wollten wir als Sportfans diese neue „Trendsportart“ natürlich auch einmal selbst testen. Nach diesem Training können wir Euch bestätigen, dass SignSpinning mehr als nur „Pfeile zeigen“ heißt. Vielmehr ist es eine Mischung aus Akrobatik, Fingerfertigkeit und Kraftsport. Wie bei jeder anderen Sportart auch, werden beim SignSpinning dabei nicht nur Muskeln und Bänder trainiert sondern besonders auch die Koordination gestärkt. Die gleichzeitigen Bewegungen von Körper und Schild fordern ein hohes Maß an Fokussierung und Körperspannung. Witzige Figuren, wie der Reiter oder der Ruderer, sorgen für ganz besondere Aufmerksamkeit und allgemeine Erheiterung.

Nach dieser Trainingsstunde waren wir dann alle ganz schön kaputt. Wir haben noch tagelang Muskeln gespürt, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie besitzen, denn das Training geht ziemlich in die Arme:

Das Decathlon Team beim Signspinning
Das Decathlon Team beim Signspinning

Schilder hochstemmen, werfen, schleudern, drehen – und dabei noch ein fröhliches Lächeln auf den Lippen haben, das ist wirklich ganz schön anstrengend. Wir sind auf jeden Fall alle davon überzeugt, dass SignSpinning echt ein cooler Sport ist, aber haben nach dem Training auch jede Menge Respekt vor der sportlichen Leistung.

Auf dem Weg zur neuen Trendsportart

Aber gut, dafür trainieren „richtige“ Signspinner zwei- bis dreimal Mal pro Woche, um sich immer weiter zu verbessern und noch akrobatischere Tricks zu performen. Und wie bei jedem Sport, möchte man sich nach so vielen harten Trainingsstunden auch mit anderen messen. Daher fand in diesem Jahr zum ersten Mal in Deutschland die European SignSpinning Championship 2016 statt. Hier traten aktive SignSpinner aus Frankreich, Polen, Österreich, Kroatien und natürlich Deutschland gegeneinander an, um nicht nur eine beeindruckende Show zu zeigen, sondern auch um den Besten unter ihnen zu küren.

Teamevent Decathlon: SignSpinning

Wir von Decathlon waren bei diesem coolen Event auch mit von der Partie: SignSpinner und interessierte Zuschauer konnten mit Decathlon-Schildern ihr Können demonstrieren. Außerdem haben wir die deutsche Mannschaft mit unseren Kipsta Trikots ausgestattet. Auch wenn am Ende des Wettkampfes feststand, dass der beste SignSpinner 2016 aus Polen kommt, finden wir, dass unsere deutschen Jungs die coolste Show abgeliefert haben.

Und auch, wenn es dieses Jahr mit dem SignSpinning noch nicht für Rio gereicht hat, sind wir gespannt, auf welchen Meisterschaften wir die Jungs und Mädels zukünftig noch anfeuern können. Denn eines ist ganz klar: Sportlichen Ehrgeiz haben unsere SignSpinner jede Menge und spätestens jetzt ist das deutschen Team noch motivierter, neue Tricks zu lernen und ständig besser zu werden. Denn schließlich soll der Pokal im nächsten Jahr zum ersten Mal nach Deutschland gehen – und am besten natürlich mit einem Decathlon-Sign. ;-)

Teile den Artikel mit deinen Freunden

DISKUSSION

Was sagst du dazu?

Anmelden